Startseite      Büroprofil     Projekte     Werkverzeichnis     Aktuelles     Kontakt
 
 


Gewerbebauten

Soziale und kirchliche Bauten
Wohnbauten
 

 


 
 

Gewerbebauten

Druckversion downloaden
zurück zur Übersicht

Rheinlandhalle / Heliosturm, Venloer Str. 389, 50825 Köln (Baudenkmal)
 
 
Bauherr: Helios Grundstücksverwaltung GmbH
Grundstücksfläche: 31.600 m²
Bruttogeschossfläche: 15.600 m²
Bruttorauminhalt:
Planungsbeginn: 1993 - 2002
Fertigstellung: 1993 - 2003

Die ehemalige Produktionshalle wurde mit dem angrenzenden 44 m hohen Leuchtturm - ehemaliges Firmenwahrzeichen -  der Helios AG Ende des 19. Jahrhunderts gebaut. Sie war der Geburtsort zahlreicher Weltneuheiten aus dem Bereich der Elektrotechnik. Nach der Liquidation (1904/1905) der Helios AG durchlief das Produktionsgebäude eine wechselvolle Geschichte. Es bildet heute, zusammen mit dem früheren Verwaltungsgebäude und dem Leuchtturm, eines der besterhaltenden Industriedenkmäler  der Stadt Köln.

Die große Maschinenhalle wurde nach der Liquidation als Veranstaltungshalle um- und ausgebaut und fortan als „Rheinlandhalle" bezeichnet. Ab 1928 war sie Austragungsort für Radrennen. Im Jahr 1957 entstand hier der erste große Supermarkt Kölns auf einer Fläche von 2.000 m².

Nachdem unser Büro in den 80er Jahren die Fassaden saniert hat,  haben wir ab 1993 in enger Zusammenarbeit mit dem Stadtkonservator u. a. folgende Umbau- und Sanierungsarbeiten an der Rheinlandhalle durchgeführt:

1993:                      

Umbauarbeiten im 1. OG

1994:                      

Umbauarbeiten für die Deutsche SB-Kauf

1997 - 1998:          

Errichtung eines MBK-Marktes im Erdgeschoss auf einer Fläche von  3.800 m².

2001:                      

Errichtung eines Prenatal-Marktes im EG

2002:                      

Erstellung eines Parkkassenhäuschens

2000 - 2001:                           

Sanierung des Glasdaches (1. Bauabschnitt, 1.500,00 m²) und der Giebelfassade zum Ehrenfeldgürtel und Erstellung eines Fitnessstudios im 1. OG auf einer Fläche von ca. 2.500 m².

2002 - 2003:           

Sanierung des Glasdaches (2. Bauabschnitt, 1.800 m²)

Das Versuchsleuchtfeuer des Heliosturmes wurde im 2. Weltkrieg zerstört. 1996 haben wir das Lampenhaus mit einer an das Orginal angelehnten Eisen/Glaskonstruktion wieder hergestellt. Eine eiserne Spitze dient als Blitzableiter.